Was ist das für ein Käfer?

Beim Spaziergang im Englischen Garten mit Hund und Schwester entdeckte ich vor mir auf dem Weg einen schönen Käfer. Ich fand ihn jedenfalls schön, weil er eine stattliche Größe hatte und ein orange-schwarzes Design. Den musste ich natürlich genauer inspizieren und nahm ihn zum Beobachten auf die Hand. Ich meine auch, ich konnte spüren, wie er meine Haut mit seinen Mandibeln (Mundwerkzeugen) anzubeißen versucht.

Schwarzhörniger Totengräber

Okay, vielleicht hätte ich Abstand davon genommen, hätte ich gewusst, dass es ein Aaskäfer ist, der vermutlich schon in einer verwesenden Maus gewühlt und gespeist hat. Aber ich wusste es nicht und fand den Käfer schön. So wie es halt ist mit uns Menschen: sind wir vorurteilsfrei, begegnen wir der Welt ganz anders und sehen Schönes, wo uns der Verstand davon abhalten würde.

In Freiheit

Nachdem ich den Käfer ausgiebig betrachtet hatte – auch die für diese Käferart typischen Milben, die bei ihm unterm Kopf saßen -, und er zur späteren Identifikation mit Fotos dokumentiert war, haben wir ihn wieder ausgesetzt. In Freiheit ist er natürlich am schönsten und ich finde, auf diesem Bild ist er eine echte kleine Persönlichkeit mit sichtbarer Würde: