Verliebt in Form und Farbe

So schön das leichte Mandala am Ende des Jahres 2019 auch war: mit der Zeichnung und Ausführung des ersten Mandalas im neuen Jahr weiß ich doch wieder, dass die kräftigen warmen Farben in Verbindung mit Schwarz und bestenfalls noch mit Blattgold absolut meine Farben sind. Oder kurz, um mit Hundertwasser zu sprechen: Ich mag´s am liebsten dunkelbunt.

Orientalische Anklänge

Mich erinnert das Mandala irgendwie an orientalische Ornamentik, weshalb es den Titel ORIENTAL MOOD erhalten hat. Als Mosaik stelle ich es mir wunderschön vor!

mandalavision mandala orientalmood orientalstyle ornamentstyle

Ornamentik versus Ornamentik

Mit den beiden zuletzt entstandenen größeren Mandalas (ca. 27 x 27 cm) wird mir auch wieder bewusst, dass Ornament nicht gleich Ornament ist. Meine Mandalas sind echte Ornamente im Sinne, dass sie organisch beim freien Zeichnen entstanden sind und dementsprechend Originalität ausstrahlen. Das, was die meisten Menschen machen, wenn sie Ornamente zeichnen, ist ein stupides Abpausen von bereits existierenden Ornamenten aus Vorlagenbüchern. Das konnte ich in der Meisterschule damals auch gut beobachten (vielleicht auch mit ein Grund, weshalb ich abbrach). Dementsprechend platt und unschön wirken solche Ornamente sehr oft. Es fehlt Ihnen die Lebendigkeit. In einer Welt des copy & paste geht die Qualität des Originals immer mehr verloren. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, die Sinne stumpfen mit all den tausendfach kopierten Formen ab, so dass sehr viele, vielleicht sogar die meisten Menschen nicht mal mehr den Unterschied wahrnehmen; geschweige denn ihn schätzen.

Schönheit ist gerade nicht perfekt

Dazu kommt, dass die Formen nicht nur tausendfach kopiert werden, sondern manche sogar noch vollkommen künstlich, d.h. perfekt am Computer berechnet und dargestellt werden. Was dabei herauskommt, ist nicht schön, sondern nur perfekt. Perfektion aber ist gerade keine wahre Schönheit. Bei Gesichtern, die digital vollkommen symmetrisch – also perfekt – dargestellt werden, kann man das gut erkennen. Zwar empfinden wir ein Gesicht als besonders schön, je mehr Symmetrie es aufweist, aber ein vollkommen symmetrisches Gesicht ist eben nicht mehr schön, sondern künstlich. Ich befürchte allerdings, dass nachfolgende Generationen jedes Empfinden dafür verlieren werden, weil sie vielleicht bald nur noch mit solchen Bildern aufwachsen.