Herzlich willkommen!

Vielleicht kennst Du mich noch von meinem “alten” Blog oder hast mich neu entdeckt: Ich freue mich jedenfalls, dass Du da bist und mit mir in eine neue Blog-Runde startest!

Der Stoff, aus dem meine Träume sind

Auf meinem Blog erwarten Dich Infos und Neuigkeiten rund um mein Schaffen. Von 2006 bis 2019 war das vor allem das Zeichnen und Colorieren von Mandalas. Außerdem gab es auf meinem bisherigen Blog (bis April 2021) jede Menge Buchempfehlungen mit teils philosophischen Betrachtungen bzw. Gedanken zum Leben in Verbindung zur Mandalastruktur. Ab Mai 2019 eröffnete sich mir dann eine ganz neue Welt, als ich mein erstes Stoffmuster in Händen hielt. Bei der Stoffschmiede hatte ich eins meiner damals zufällig entstandenen Muster drucken lassen und wusste: das hat Zukunft, das lässt mich nicht mehr los.

Blühende Zukunft

“Blühende Zukunft” überschrieb ich damals den entsprechenden Blogartikel, weil ich absolut begeistert von meinem Muster und den Farben im Stoffdruck war. Schöner hätte ich mir das Ergebnis gar nicht vorstellen können. Heute weiß ich, das war nur der Anfang. Und wie es so ist im Leben: Wenn man wirklich begeistert von etwas ist, dann braucht einen niemand zu drängen, etwas zu tun. Die Begeisterung ist wie eine Lok, die einen durchs Leben fährt und die Kraft hat, alles mitzuziehen, was man braucht im Gepäck. Und so hat sich mein Schaffen um einige Tätigkeiten erweitert: zum Zeichnen und Malen kommt nun Bildbearbeitung hinzu, ich lasse regelmäßig Stoffmuster drucken, um zu prüfen, welche Muster als Stoffdesign am besten wirken,  und – last, but not least – nähen.

Ursprünglicher Berufswunsch

Dass ich jetzt tatsächlich eine eigene Nähmaschine habe und die ersten schönen Accessoires aus meinen Stoffen genäht habe, ist für mich das Schönste! Um das zu verstehen, musst Du wissen, dass ich ursprünglich Schneiderin werden wollte. Für meine Barbies hatte ich mit Begeisterung Kleidung entworfen und von Hand nach meinen Möglichkeiten zusammengenäht. Bunte Stoffe mochte ich immer schon, ganz besonders mit Glitzer. Mir wurde aber gesagt, man verdiene als Schneiderin sehr wenig und in der Lehre würde ich fast die ganze Zeit Knopflöcher nähen müssen. Stattdessen lernte ich dann Kirchenmalerin und polierte tagelang Blattgold. Tatsächlich glaube ich, dass Blattgold polieren schöner ist als Knopflöcher nähen. Insofern bereue ich meinen Werdegang nicht. Und vielleicht oder sehr wahrscheinlich hätte mein Weg als Schneiderin nicht zum eigenen Stoffdesign geführt. Das Leben ist ein Prozess, dem man vertrauen darf. Das erfahre ich immer wieder, auch wenn ich zwischendurch durchaus an allem zweifle.

Das Ergebnis

Das Ergebnis dieses Wegs ist ein ETSY Shop mit Accessoires für mehr Farbe im Leben. Diese Accessoires sind nicht irgendwelche, sondern ganz besondere mit einer besonderen Geschichte. Ich freue mich, wenn Dich mein Weg inspiriert und Dir Mut macht, Deiner Vision zu folgen, egal, was andere anfangs davon denken. Der Lohn mag nicht unbedingt materieller Reichtum sein, aber dafür lebenslange Begeisterung.