Nachlese zur Servus Reportage im April

Die Aufregung war groß, als mir Anfang Februar die Anfrage bezüglich einer Reportage über mich und meine Mandalas ins Postfach flatterte! Mittlerweile wird schon bald die Juni-Ausgabe in den Zeitschriftenläden ausliegen, während  die April-Ausgabe bereits im Archiv gelandet ist. Deshalb gibt´s als Nachlese den Servus-Artikel und noch ein paar Fotos auf der neu angelegten Presse-Seite meiner Homepage (falls der Link bei Euch nicht direkt auf der Presse-Seite landet, klickt bitte im Homepagemenü auf den Presse-Button).

Mandalamalen als Meditation

Das obige Titelfoto (©Bernhard Huber) zeigt eigentlich recht schön, wie ich male: nämlich im Schein der Lampe, meistens in den Abendstunden bei ruhiger Musik, völlig versunken ins Malen, wobei Zeit und Raum irgendwie zu verschwinden scheinen. Ich glaube meine Tätigkeit ähnelt ein bisschen früherer Buchmalerei, als Mönche bei Kerzenlicht kunstvolle Initialen und handgeschriebene Texte mit Feder und Tinte aufs Papier brachten. Der Atem wird dabei sehr ruhig und das ist wohl mit ein Grund der meditativen Wirkung. Ich glaube, dass Meditation auf viele Arten möglich ist. Dies ist meine Art.

Herzlichen Dank!

Titelseite_komprimiertAn dieser Stelle möchte ich ganz herzlich Bernhard Huber danken, der mir die zusätzlichen Fotos für meine Homepage zur Verfügung stellt und für eine lockere Atmosphäre beim Fototermin in den eigenen vier Wänden gesorgt hat.

Ebenso herzlich danke ich Leo Pesch, der mich an diesem Tag mit großem Interesse interviewt hat und den Artikel für die Reportage schrieb. Für mich war dies ein außergewöhnliches Ereignis, das ich sehr gerne und gut in Erinnerung behalte.