Lebe wild und gefährlich*

„MUT Lebe wild und gefährlich“* ist ein Buch von OSHO, das ich gerade ausgelesen habe. Ich mag Oshos Texte und gebe zu, dass ich von Oshos Lebensgeschichte nicht viel weiß und mich das auch nicht sonderlich interessiert. Soeben habe ich etwas „herumgelesen“: dass er keine eigene Organisation gründen wollte, dann aber doch die Sannyasins entstanden und Osho – besser bekannt unter dem Namen Bhagwan – sich letztendlich selbst zum spirituellen Meister/Guru stilisierte, obwohl gerade er appellierte, nicht jenen und allen vorgegebenen gesellschaftlichen Rastern zu entsprechen, sondern sich selbst auf den Weg zu machen, sich selbst und dem Leben zu vertrauen.

Mut – muss es eine waghalsige Sportart sein?

mandala_159Beim Titel „MUT – Lebe wild und gefährlich“ denkt man vielleicht als erstes daran, dass man irgendetwas Waghalsiges ausprobieren muss, das einem Kopf und Kragen, sprich das Leben kosten könnte. Manche Menschen spüren vermutlich auch nur, dass sie leben, wenn sie kurz davor sind, es zu verlieren. Diese Art von MUT ist in unserer Gesellschaft auch hoch anerkannt und somit gesellschaftsfähig. Damit lässt sich prahlen und angeben. Ja, freilich, es imponiert, Menschen in Steilwänden klettern zu sehen – auch mir. Diese Art der sportlichen Betätigung zur Förderung des Sinns für die Kostbarkeit des Lebens wählt Aldous Huxley auch für seine ideale Gesellschaft in seinem Roman „Eiland“.

Mut – sich „einfach“ aufs Leben einzulassen

mandala_158Eine andere Form von Mut, nämlich wirklich aufmerksam & bewusst zu leben im Hier und Jetzt, ohne ständige Erwartungen und Absicherungen – sowohl finanziell als auch emotional -, d.h. „einfach“ jeweils jetzt zu handeln, in sich hineinzuspüren, was sich für einen stimmig anfühlt, und damit seine Lebensgeschichte entstehen zu lassen – diese Form von Mut wird meistens völlig vergessen. Damit befasst man sich lieber nicht, denn es könnte sein, dass man dann den Mut braucht, sein Leben zu ändern, und erkennen muss, dass das einzig Sichere im Leben die Veränderung ist.

»Erwarte nichts und sei offen für alles.
Das meine ich, wenn ich sage: „Lebe gefährlich!“«

(Osho)

Mut – ein Leben in Lebendigkeit

Osho als Person hin oder her: Seine Texte, die Transkriptionen der Audio- und Videoaufnahmen seiner Vorträge sind, sind inspirierend und können die Augen für mehr Lebendigkeit öffnen.

Meine Buchempfehlungen zum heutigen Blogpost: