Kleine Schaffenspause

Dunkle Regenwolken, dunkles Mandala

Zur Zeit tue ich viel anderes, nur neue Mandalas habe ich nicht gezeichnet. Doch… eines… am vergangenen Dienstag Abend. Das wurde aber so dunkel – passend zu den dunklen Regenwolken am Himmel? -, dass ich es selbst nicht anschauen mag. Es hätte den Titel Sad-Sad-Sadness, wenn es denn einen Titel bekäme.

Der Himmel klärt sich auf

Jetzt am Ende der Woche muss ich aber glücklicherweise feststellen, dass die Woche eine sehr gute wurde. Und da passt mein zuvor, vor einiger Zeit schon gemaltes Mandala eigentlich viel besser. Das gefiel mir frisch nach Entstehung auch nicht, aber wenn ich es jetzt betrachte, mag ich die Energie, die in ihm steckt.

Mandala_152Energie im Schlaf sammeln

Insgesamt muss ich jedenfalls feststellen, dass eine kleine Schaffenspause angesagt ist, was meine Mandalas betrifft. Dafür widme ich anderen Beschäftigungen mehr Zeit, z.B. der Musik, und ehrlich gesagt schlafe ich auch mal ganz gerne eine extra Runde. Schlafen ist für mich manchmal die schönste Art, Probleme zu lösen – manchmal schlafe ich sie einfach weg. Ihr wollt wissen, wie das geht? Probiert es aus!

Das wusste auch Arthur Schopenhauer und sagte: „Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr.“   Pausen – wozu der Schlaf für uns Menschen auch gehört – werden meines Erachtens viel zu gering geschätzt. Ich liebe Pausen, weil in ihnen viel mehr steckt als zuerst gedacht und wahrgenommen.